I CRIPTOPORTICI SOTTO LA VILLA COMUNALE

Villa Comunale Umberto I°, Via Vitruvio, 19, 04023 Formia LT, Italia
2034
tipologia : Opere Maggiori
accessibilità : luogo pubblico

Die Wandelgänge (Kryptoportokus) unter dem Stadtpark

Ein Labyrinth aus fünfzehn großen Räumen einer Domus aus der Römerzeit der republikanischen Zeit. Jede Ebene  verfügte ganzheitlich über 1.500 m². Es waren sicherlich nicht weniger als 3.

Aus einem Epigramm von Marziale (40 n. Chr. – 104 n. Chr.) können wir annehmen, dass es Gneo Domizio Apollinare, Suffektkonsul,  98 n. Chr. angehörte.

Der Suffektkonsul war faktisch  ein Ersatzkonsul, der befugt war, den Hauptkonsul eine Zeitlang zu ersetzen, wenn er  aus irgendeinem Grund daran gehindert wurde, seine  vom rőmischen Senat   übertragenen Aufgaben auszuűben.

Offentlich konnte  Appolinare nicht der erste Besitzer der Villa am Meer gewesen sein, weil die Grundmauern aus der letzten republikanischen Periode stammen.

Marco Valerio Marziale wurde  von Apollinare eingeladen , verbrachte einen Tag in „otium“ (Műβiggang) in der űberligenden Struktur der  Domus und kehrte nach Rom so freudig  zurück, dass er das Epigramm X, 30 mit dem Titel schrieb:

“O temperate dolce Formiae litus…”

Eine Hymne an die Schönheit aus der römischen Formiae wurde von Marziale geschrieben. Oft hat Marziale sicher unsere Orte besucht. Er könnte auch Silio Italico gekannt haben. Silio Italico wurde dann  der  Besitzer der Domus, die eigentlich Cicerone  gehőrte.

Die Domus dieses Artikels hatte eigentlich direkt an der Kűste eine Struktur von 1800 m² , die fűr  die Fischzucht benutzt wurde.

Die Räume im Erdgeschoss wurden sowohl für die Lagerung von Materialien jeglicher Art als auch als Unterkunft für Diener und Sklaven genutzt.

 

Foto vom Beckengrundriss

 

 

Die Fotos wurden aufgenommen als man das Grundstûck noch  besichtigen konnte.

Raffaele Capolino

 

Related Listings