AREA ARCHEOLOGICA DI CAPOSELE

3086
tipologia : Opere Maggiori
accessibilità : luogo pubblico

INFO 800141407

sinusformianus@gmail.com

Der “Porticciolo Caposele” (kleiner Hafen) und eine archäologische Stätte mit Raumflächen aus dem  1. Jh.  n. Chr. des Hafens Caposele in Formia.

 

Das Gebiet hat ihren Namen aufgrund der  benachbarten Villen des Prinzen Caposele und der Familie Rubino erhalten.

 

Nachstehend eine Abbildung des “Porticciolo” (kleiner Hafen).

 

Diese Abbildung gibt uns   eine Vorstellung davon,  wie der Hafen zum Zeitpunkt des Verkaufs im Jahre 1852 sowie das gesamten Grundstück von Ferdinand II.,König des Königreichs  beider Sizilien,  aussah.

Der gesamte Besitz, einschließlich des natürlichen Hafens und der kürzlich restaurierten archäologischen Stätte, gehörte einem einzigen Erben  Charles Ligny. Prinz von Caposele, an. Er hatte es Ende 1700 vom letzten Herzog der Familie Marzano geerbt, einem direkten Nachkommen und Alleinerbe, der auch andere  Gűter  der Familie Laudato-Marzano geerbt hatte.

Der Besitz dieser  beiden Adelsfamilien von Castellone űber dieses Gebiet reicht  bis in die zweite Hälfte des 1600 zurűck. In der Kirche von S. Erasmo gibt es eine Grabplatte aus dem Jahre  1698 bezűglich dieser beiden Familien

 

Salvatore Ciccone schreibt über die Eigentumsűbergabe an Ferdinand II:

“ ….die Villa, die von der Tochter des Prinzen, Marquise Olimpia de Mari, enteignet wurde, wurde im Mai 1852 versteigert und von Ferdinand ll abgekauft“

 

Fűr alle  Bauarbeiten wurde versucht das  “opus reticolato romano” (rőmische Bautechnik) nachzuahmen,.Das gilt fűr die gesamte Kaistruktur, das Wachhäuschen, das  sich in einer Ecke in einer ausgezeichneten Position befindet, und dadurch űber eine gute Ortskontrolle verfűgt. Die Bauarbeiten wurden unter Leitung des Architekten , ein enger Vertrauter des Königs Giacomo Guarinelli, durchgefűhrt.

In jener Zeit war Giacomo Guarelli auch ein Militärarchitekt und Hauptmann des Pionierkorps in der Bourbonenarmee.

Wie von Giuseppe Capolino im Jahre 1886 beschrieben wurde, wurde das Wachhäuschen mit einem Geländer eingezaunt.. Heute sind nur noch die Ankerhalterungen und die Steinbrűstung sichtbar.

 

 

 

Das Wachhäuschen hatte eine offensichtliche Kontrollfunktion, die einem Wachposten im Dienst anvertraut wurde, der das Wachhäuschen natűrlich selbst bewachte.

Formia e la sua storia di Raffaele Capolino

Related Listings